Knitterfreier leben

Was nicht glättet, muss weg! So heiß die Devise, wenn Sie sich und Ihrer Haut etwas Gutes tun möchten. Denn viele unserer Angewohnheiten – die im Übrigen häufig ganz unbewusst geschehen, können dazu beitragen, dass sich Falten bilden und Ihr Gesicht älter wirkt, als es ist. 

 © Photographer Jenn Werner | Miss Germany | Model Lara Rúnarsson


Zu den Hauptursachen zählen bekannterweise Sonnenbäder, aber auch Alkoholkonsum und das Rauchen. Wer auf diese verzichtet, beugt Falten und einem fahlen Teint vor. Allerdings ist die Black-List der faltenfreien Haut leider noch etwas länger:


1. Intensives Arbeiten vor dem Computer

Das sogenannte „blaue Licht“, das von PC, Handy und Tablet ausgeht, hat Auswirkungen auf unsere Haut: Es verursacht die Photoalterung, was nichts anderes als eine lichtbedingte Alterung ist. Sich davor zu schützen, ist in jedem Falle empfehlenswert. Eine Creme mit UV-Schutz, die zudem reich an Antioxidantien ist, kann hier besonders helfen. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass der Winkel zwischen Hals und Kiefer während der Arbeit am PC bei 90 Grad liegt, denn eine schlechte Haltung kann der empfindlichen Haut am Hals schaden und Falten begünstigen. 


2. Heizungsluft

Im Winter ist sie unverzichtbar und dennoch kann sie der Haut schaden: die Heizung. Besonders an den kalten Tagen ist der Temperaturwechsel der Außen- und Innenluft problematisch. Aber auch die trockene Luft in den Räumen verursacht das Austrocknen der Haut, was wiederum Falten zur Folge haben kann. Geben Sie Ihrer Haut ausreichend Feuchtigkeit mit einer reichhaltigen Creme und trinken Sie viel Wasser.


3. Die Lippen zu oft spitzen

Trinken Sie gerne durch den Strohhalm? Dann wird Sie diese Nachricht schockieren: Das regelmäßige Spitzen der Lippen führt dazu, dass sich um den Mund herum mehr Falten bilden. Das gleiche gilt für das Rauchen. Wer die Jugendlichkeit seiner Haut bewahren möchte, sollte diese Angewohnheit besser schnell unterlassen. 


4. Auf dem Bauch oder der Seite schlafen

Ihr Kissen kann noch so weich sein, der Druck, den es auf Ihr Gesicht ausübt, wenn Sie auf der Seite oder dem Bauch liegen, bleibt. Ihre Kollagen- und Elastinfasern werden auf diese Weise eingedrückt, was besonders zu feinen Falten im Bereich des Kinns, der Wangen und der Stirn führen kann. Aber auch Das Dekolleté ist betroffen und sieht nicht selten ziemlich „zerknittert“ aus nach dem Aufstehen. 

Zugegeben: Es ist schwer, sich im Schlaf dauerhaft zu kontrollieren. Aber wenn Sie nicht im Tiefschlaf sind und bemerken, dass Sie wieder auf den Bauch oder die Seite gerollt sind, nehmen Sie bestenfalls kurz Schwung und genießen den Schlaf auf dem Rücken weiter.


5. Zucker

Zucker ist einer der größten Feinde der faltenfreien Haut. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass der häufige Verzehr das vorzeitige Altern der Haut beschleunigt und zugleich den Körper belasten können. Entzündliche Prozesse und Faltenbildung sind die Folgen.

Haben Sie schon mal versucht, Ihren Joghurt so natürlich wie möglich zu essen? Auch Datteln und zuckerarmes Obst wie Blaubeeren und Acai Beeren mit reichlich Antioxidantien können hier helfen, den Heißhunger auf Süßes zu reduzieren. 



Unsere Knitterfrei-Lieblinge im Überblick:

Diesen Artikel teilen:

Ähnliche Artikel

Nicht rot werden – Couperose!
Das tut der Haut gut.

Nicht rot werden – Couperose!

Urlaubsfeeling pur
So schön ist Urlaub machen in Deutschland

Urlaubsfeeling pur

Mehr Platz im Bad
Unsere Beauty Multitasking-Stars

Mehr Platz im Bad

Welchen Lichtschutzfaktor brauche ich für meinen Hauttyp?
Sonnenschutz olé – So geht Urlaub für die Haut

Welchen Lichtschutzfaktor brauche ich für meinen Hauttyp?

Der Experten-Effekt
Verwöhnmomente im BABOR Institut

Der Experten-Effekt